Sie befinden sich hier

17.07.2019

bagfa begrüßt die Pläne der Bundesregierung zur Demokratie- und Engagamentförderung

 

Letzte Woche haben die Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey, die Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner und der Bundesinnenminister Horst Seehofer die Schlussfolgerungen zur Arbeit der Kommission "Gleichwertige Lebensverhältnisse" in einer gemeinsamen Pressekonferenz vorgestellt.

Im „Plan für Deutschland - Gleichwertige Lebensverhältnisse überall“, siehe hier, sind unter „6. Engagement und Zusammenhalt" die Ergebnisse der gleichnamigen Arbeitsgruppe der Kommission eingeflossen. 

Wir, die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen e.V. (bagfa), gehen wie die Kommission von dem Grundverständnis aus, „dass eine aktive Zivilgesellschaft, das Engagement von Bürgerinnen und Bürgern und ein gemeinsames Wirken von Staat und Zivilgesellschaft elementare Bestandteile der Stärkung der demokratischer Grundwerte“ sind. 

Mit großer Zustimmung haben wir die folgerichtige Aussage gelesen, dass die Kommission „die soziale Daseinsvorsorge und die Teilhabenmöglichkeiten der Menschen vor Ort als entscheidend für die Lebensqualität der Bürger“ genannt hat.

Ebenso begrüßen wir es sehr, dass die Förderung des Engagements, des Ehrenamts und der Demokratie unter einer gemeinsamen Überschrift behandelt werden. 

Der im „Plan für Deutschland“ beschriebene dialogorientierte Ansatz gewährleistet unserer Ansicht nach auch, dass die als dauerhaft zu etablierenden Engagementinfrastrukturen, wie die Freiwilligenagenturen in zivilgesellschaftlicher Trägerschaft, mit den Partnern in den Kommunen zusammenarbeiten können.

Die geplante Deutsche Engagementstiftung sollte dafür erste Finanzierungsgrundlagen schaffen.  

Wir freuen uns auf eine baldige, mit den notwendigen Ressourcen ausgestattete Umsetzung der Maßnahmen, wie sie von der Kommission empfohlen wurden. 

Gerne sichern wir schon heute unsere Mitwirkung zu, die Maßnahmen umzusetzen.