Sie befinden sich hier

25.06.2019

Inklusion ist kein Projekt, sondern eine Daueraufgabe! Rückblick auf die Abschlussveranstaltung

„Wir möchten dazu beitragen, dass freiwilliges Engagement von Menschen mit Behinderungen etwas Selbstverständliches wird.“ Mit dieser Vision startete im September 2014 das von der Aktion Mensch geförderte bagfa-Projekt „Sensibilisieren, Qualifizieren und Begleiten – Freiwilligenagenturen als inklusive Anlauf- und Netzwerkstellen für Engagement weiterentwickeln“.

Gesagt, getan: Fünf Jahre lang hat die bagfa Freiwilligenagenturen dabei unterstützt, auf verschiedenen Wegen zu inklusiven Arbeitsweisen zu finden und Rahmenbedingungen zu schaffen, die es ermöglichen, dass alle Menschen, so unterschiedlich sie sein mögen, Zugänge zum Engagement finden. Vielerorts haben sich diese Akteur/innen aufgemacht, um Teilhabebarrieren für Menschen mit Behinderungen in ihren Organisationen und Angeboten abzubauen. Dabei sind Ansätze, Aktionen und Projekte entstanden, in denen Menschen mit und ohne Behinderungen gemeinsam aktiv werden, sich engagieren und Inklusion vor Ort gestalten.

Doch Inklusion ist keine Aktion und kein Projekt mit einem Start und einem Ende. Eine inklusive Gesellschaft wird nur lebendig, wenn wir sie täglich aufs Neue gemeinsam gestalten. Aus dieser Überzeugung wurde die offizielle Abschlussveranstaltung im Projekt am 3. Juni 2019 in Berlin zu einer Zukunftsveranstaltung weiterentwickelt: Weit über eine Bestandsaufnahme der vergangenen fünf Projektjahre hinaus, war der Blick nach vorne und auf die Frage gerichtet: Wie machen wir morgen weiter?

Eindrücke von diesem besonderen Tag haben wir in einer Dokumentation des Tages mit Bildern gesammelt. Sie wurde auf der bagfa-Inklusionswebseite hier veröffentlicht.