Sie befinden sich hier

Inhalt

Innovationspreis 2017 – Die Ausschreibung

 

Neues von Alten

Natürlich, es gibt Wunschgroßeltern, die mit Kindern in den Zoo gehen, Lesepatinnen, die Freude an der Lektüre vermitteln, und auch die Seniortrainer/innen sind bekannt, die ihr Erfahrungswissen an Vereine und Projekte weitergeben. Doch jenseits dieser klassischen und populären Beispiele finden sich weitere Formen und Gelegenheiten, wie sich ältere Menschen engagieren.

Joschka Fischer, nach eigenen Aussagen einer der letzten Rock ´n Roller der Politik, wird nächstes Jahr 70, Mick Jagger 75 Jahre alt – ist also schon fast hochbetagt. Damit ist klar: Alter ist nicht gleich Alter. Es wird deutlich bunter (werden) – mit jungen Alten und alten Junggebliebenen und mit den Lebenswelten, die sie mitbringen - zwischen Volksmusik und Rock´n Roll, zwischen Schrebergarten und Urban-Gardening, zwischen Kaffeekränzchen und Social Networks. Unterschiedliche Lebensentwürfe, verschiedene Herkunftsländer und sexuelle Orientierungen bilden Gegenentwürfe zu Stereotypen des Alterns.

Für alle wichtig erscheint der jeweilige Übergang von Arbeit zum wie auch immer persönlich definierten Ruhestand. Denn da kann dann Platz und Zeit sein für ein (neues) Engagement. Das Engagement dieser Altersgruppe steigt kontinuierlich. 45 Prozent der 65- bis 85-jährigen engagieren sich laut der Generali-Altersstudie in vielfältiger Weise. Sie möchten der Gesellschaft etwas zurückgeben, aber auch aktiv Gesellschaft mitgestalten, sich individuell weiterentwickeln, soziale Kontakte knüpfen und nicht zuletzt Spaß haben. Aber natürlich ändern sich auch die Motive und Ansprüche der Engagierten bzw. differenzieren sich weiter aus. Was bedeutet diese Vielfältigkeit des Alters für Engagementangebote? Welche Aktivitäten und Projekte sprechen „die (unterschiedlichen) Alten“ heute an, welche Kontexte und Rollen lassen sich neu erschließen?

Diesen Fragen möchte die bagfa mit dem Innovationspreis 2017 nachgehen und sucht daher besondere und ungewöhnliche Projekte, Aktivitäten und Ansätze, die „Neues von (den) Alten“ fördern. Was kann, was sollte das Besondere, das Ungewöhnliche ausmachen?

  • Die besondere Zielgruppe der Älteren oder eine besondere Zielgruppe innerhalb der Älteren
  • die Art des Engagements, besonders lang oder kurz, besonders traditionell oder besonders alternativ?
  • den besonderen Ort des Engagements
  • besondere neue oder neue traditionelle Partner.

Wichtig ist außerdem die Übertragbarkeit, das Innovative und die Wirkung des Projekts darzustellen (siehe Bewerbungsformblatt).

Eingereicht werden können zum Beispiel Angebote aus folgenden Bereichen:

Politische Partizipation und soziale Teilhabe
Ältere können und wollen sich immer mehr mit ihren Erfahrungen und Ideen an der Weiterent-wicklung ihres Stadtteils oder ihrer Region beteiligen. Mit welchen Handlungsansätzen unter-stützen Freiwilligenagenturen die politische Partizipation und die soziale Teilhabe älterer Men-schen?

Engagement im Übergang zur nachberuflichen Phase

Der Abschied vom Berufsleben bedeutet den Eintritt in einen neuen Lebensabschnitt. Dieser Übergang eröffnet Spielräume, die Erfahrungen aus der Arbeitswelt an Jüngere weiterzugeben, neue sinnstiftende Aufgaben zu finden oder neue Kompetenzen zu entwickeln. Welche Projekte und Aktivitäten bieten Freiwilligenagenturen an, die Menschen in dieser Lebensphase besonders ansprechen und sie bereits heute auf eine spätere (neue) „Engagementkarriere“ vorbereiten?

Weitergabe von Wissen und Erfahrung

Ob junge Alte, Ältere oder Hochbetagte – sie alle haben Erfahrungen gesammelt, die sie in ganz unterschiedlicher Weise an andere – oft jüngere – Menschen weitergeben können. Oft geschieht dies in Patenschaften oder Mentoring. Welche neuen Konzepte und Rollen (jenseits von Vorlesen und Kinderbetreuung) haben Freiwilligenagenturen entwickelt, um das (Erfahrungs-)Wissen für andere zugänglich zu machen und es einzubinden?

Geschichtsvermittlung
Zeitzeugen machen mit ihren Lebenserinnerungen Vergangenes greifbar. Sie bereichern mit lebendigen Berichten z.B. den Schulunterricht, Museumsführungen oder Reportagen. Mit welchen Formaten fördern Freiwilligenagenturen den Austausch mit Zeitzeugen, wie kann an neue, alte Zeiten, wie zum Beispiel „2018: 50 Jahre 1968“, erinnert werden?

Öffnung für Ältere und Alte

Zuweilen sind nicht nur Lebenswelten nach Alter getrennt, sondern auch Orte und Kontexte des Engagements. Dabei gibt es vielleicht auch Ältere, die sich für Graffiti-Kunst interessieren. Wo und wie öffnen Freiwilligenagenturen Türen und erleichtern Engagement dort, wo bisher die Jüngeren oder Mittelalten unter sich geblieben sind?

Ältere Menschen werden über ihre Freiwilligenagentur auf ganz andere, besonders Weise aktiv? Dann bewerben Sie sich damit beim Innovationspreis 2017. Die bagfa freut sich auf vielfältige Bewerbungen und innovative Projekte von, mit und für engagierte/n Alte/n!

Die Preisgelder
Für die Preise stellt die Stiftung Apfelbaum insgesamt 9.000 Euro zur Verfügung. Die Zahl der Preise und die Höhe der Preisgelder legt die Jury fest.


Nachfragen beantwortet Ihnen gerne:
Tobias Kemnitzer
Tel.: 030 - 74 78 22 99
E-Mail: tobias.kemnitzer@remove-this.bagfa.de

 

Foto: Dan Talson

Kontextspalte